Osteonekrose der H├╝fte (Femurkopfknochentod)


Definition

Die Osteonekrose der H├╝fte ist eine Erkrankung, bei der der Knochen des H├╝ftgelenks abt├Âtet. Die Verletzung und der anschlie├čende Tod von Knochengewebe ist auf eine St├Ârung der Blutversorgung des Knochens zur├╝ckzuf├╝hren. Daher ist es auch als avaskul├Ąre Nekrose der H├╝fte bekannt. Da der Knochentod nicht auf eine Infektion zur├╝ckzuf├╝hren ist, die eine der h├Ąufigsten Ursachen f├╝r Knochenkrankheiten ist, wird er daher auch als aseptische Nekrose der H├╝fte bezeichnet. In den fr├╝hen Stadien kann der Zustand zu einem gewissen Grad mit Medikamenten behandelt werden, aber eine Operation ist in der Regel erforderlich und es muss auch ein gewisses Ma├č an Gelenkzerst├Ârung in den sp├Ąteren Phasen sein.

Vorfall

Bis zu 20.000 neue F├Ąlle von H├╝ft-Osteonekrose werden jedes Jahr in den Vereinigten Staaten diagnostiziert. W├Ąhrend Traumata nur eine Seite betreffen, betreffen nicht-traumatische Ursachen in etwa der H├Ąlfte aller F├Ąlle beide H├╝ftgelenke. M├Ąnner leiden viermal so h├Ąufig an einer H├╝ftosteonekrose wie Frauen. Bei nicht-traumatischen Ursachen sind neben dem H├╝ftgelenk auch andere Gelenke betroffen.

Ort

Das H├╝ftgelenk besteht aus einem hohlen, gerundeten Hohlraum im Beckenknochen (Acetabulum) und dem abgerundeten Kopf des Oberschenkelknochens (Femur). Das Acetabulum und der Femurkopf bilden daher ein Kugelgelenk. Eine H├╝ft-Osteonekrose tritt auf, wenn das Gewebe des H├╝ftkopfes abt├Âtet. Als der betroffene Knochen des Femurs kollabiert. Zwischen Femurkopf und Acetabulum des Beckenknochens liegt der Gelenkknorpel. Es reduziert die Reibung zwischen den beiden zum H├╝ftgelenk artikulierenden Knochen. Der Knorpel ist fest und flexibel und passt sich den Gelenkfl├Ąchen an. Daher kollabiert es auch, wenn der betroffene Teil des Femurkopfes kollabiert.

Pathophysiologie

Knochen hat eine umfangreiche Blutversorgung und ist nicht totes Gewebe, wie allgemein angenommen wird. Blutgef├Ą├če im Knochen sorgen daf├╝r, dass das lebende Gewebe ausreichend Sauerstoff und N├Ąhrstoffe ├╝ber die Arterien und Abf├Ąlle und Kohlendioxid ├╝ber die Venen abgibt. Wie bei jedem Teil des K├Ârpers, wenn die Blutversorgung unterbrochen ist, erf├Ąhrt das Gewebe zuerst eine Verletzung, bekannt als Isch├Ąmie und dann Gewebetod, bekannt als Infarkt. Wenn die Zellen absterben (Nekrose), bricht die Knochenstruktur zusammen und der dar├╝ber liegende Knorpel wird ebenfalls zerst├Ârt.

Es gibt mehrere Gr├╝nde, warum die Blutversorgung des Knochens beeintr├Ąchtigt sein k├Ânnte:

  • Verletzung kann die Blutgef├Ą├če verletzen.
  • Die Vergr├Â├čerung des Fettgewebes um die Blutgef├Ą├če herum komprimiert es.
  • Obstruktion des Blutgef├Ą├čes mit einer Embolie - Gas oder Fett emobli.
  • Abnorm geformte Blutzellen k├Ânnen zusammenkleben und das Gef├Ą├č blockieren.
  • Eine erh├Âhte Koagulierbarkeit des Blutes pr├Ądisponiert zur Gerinnselbildung innerhalb des Gef├Ą├čes.
  • Erh├Âhter Druck innerhalb der Verbindung aus irgendeinem Grund komprimiert das Blutgef├Ą├č.

Neues Knochengewebe ersetzt allm├Ąhlich den toten Knochen. W├Ąhrend dieses nat├╝rlichen Knochenreparaturprozesses wird das H├╝ftgelenk jedoch instabil. Bewegung ist nicht nur schmerzhaft, sondern Artikulation ist anomal. Die normale Verwendung des Gelenks kann den Druck auf den besch├Ądigten Knochen und das bereits instabile Gelenk erh├Âhen und die Gelenksch├Ądigung verst├Ąrken.

Symptome

Schmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen oder Stehen sind die Hauptsymptome der Osteonekrose der H├╝fte. In der Regel sind beide H├╝ftgelenke betroffen.

Schmerzen

Tiefe H├╝ftschmerzen sind das erste Symptom der H├╝ft-Osteonekrose. Der Beginn kann bei akuten Ursachen pl├Âtzlich oder bei langsam fortschreitenden Ursachen auftreten. Stehen und Gehen verschlechtert den Schmerz. Typischerweise ist es in der Nacht schlimmer und wird als tiefer dumpfer Schmerz oder pochender Schmerz empfunden. Hip Osteonekrose Schmerzen sind in der Leiste und manchmal auch das Ges├Ą├č zu sp├╝ren.

Bewegung

Anfangs wird die Bewegung aufgrund der Schmerzen behindert, aber mit fortschreitendem Zustand wird das Gelenk instabil. Abgesehen von Schmerzen beim Gehen und Stehen wird der normale Bewegungsumfang des H├╝ftgelenks begrenzt. Eine Person kann beim Gehen ein Knacken des H├╝ftgelenks f├╝hlen und die normale "Gl├Ątte" der Artikulation ist beeintr├Ąchtigt.

Ursachen

Die Ursachen der H├╝ft-Osteonekrose sind ├Ąhnlich wie bei Osteonekrose an anderen Stellen des K├Ârpers, wie bei der Osteoporose des Knies. kann in traumatische und nicht-traumatische (atraumatische) Faktoren unterteilt werden. Jede Verletzung des H├╝ftgelenks, insbesondere bei einer Fraktur oder Dislokation, kann die Blutversorgung des Femurkopfes unterbrechen. Gewebetod kann innerhalb von Stunden oder Tagen auftreten und der Beginn ist akut. Die Ursachen der atraumatischen Osteonekrose der H├╝fte sind umfangreicher und umfassen:

  • Kortikosteroidgebrauch (allgemein)
  • Alkoholmissbrauch (gemeinsam)
  • Sichelzellenan├Ąmie
  • Caisson-Krankheit
  • Gaucher-Krankheit
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
  • Hyperlipid├Ąmie
  • Vaskulitis
  • Morbus Crohn
  • Arterielle Embolie und Thrombose

Die dritth├Ąufigste atraumatische Ursache ist nach Kortikosteroidgebrauch und Alkoholmissbrauch unbekannt (idiopathisch).

Diagnose

Patienten mit Osteonekrose haben H├╝ftschmerzen, haben Schwierigkeiten beim Gehen und Stehen und haben eine abnormale Gangart, die als Trendelenburg-Gang bekannt ist. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, da diese Symptome f├╝r die Osteonekrose der H├╝fte nicht spezifisch sind. Die wichtigsten diagnostischen Untersuchungen zur eindeutigen Identifizierung der Osteonekrose der H├╝fte umfassen:

  • R├Ântgenstrahlen
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Knochenscans
  • Kernbiopsie
  • Venographie

Eine MRT ist die beste Methode, um die St├Ârung in der Knochenstruktur zu visualisieren. Knochen-Scan ist eine Alternative, wenn eine MRT nicht leicht verf├╝gbar ist. Labortests k├Ânnen durchgef├╝hrt werden, um die Ursache der Osteonekrose der H├╝fte zu identifizieren. Das Ausma├č der Erkrankung wird anhand der Ficat-Klassifikation (Stadium 0 bis IV) aufgrund der Ergebnisse dieser diagnostischen Untersuchungen bestimmt.

Behandlung

Die Behandlung sollte auf die Ursache der Osteonekrose sowie auf die Wiederherstellung der Knochenstruktur und Gelenkstabilit├Ąt ausgerichtet sein.Eine Operation ist normalerweise notwendig.

Nicht-chirurgisch

Nicht-chirurgische Ma├čnahmen sind in der Behandlung der Osteonekrose der H├╝fte begrenzt und nur in den fr├╝hen Stadien wirksam. Diese Ma├čnahmen umfassen:

  • Elektrische Stimulation
  • Extrakorporale Sto├čwellentherapie
  • Nichtsteroidale entz├╝ndungshemmende Medikamente (NSAIDs) zur Schmerzlinderung.
  • Physiotherapie
  • Mobilit├Ątshilfen wie Kr├╝cken

Chirurgie

Es gibt mehrere chirurgische Verfahren, die bei der Behandlung von Osteonekrose verwendet werden k├Ânnen. Die Wahl des Verfahrens h├Ąngt von mehreren Faktoren ab, einschlie├člich der zugrunde liegenden Ursache, dem Stadium der Erkrankung, der Schwere des Knochentodes und dem Ausma├č, in dem das H├╝ftgelenk betroffen ist. Einige dieser Verfahren umfassen:

  • Core-Dekompression, um den Druck im Knochen zu reduzieren und die Bildung neuer Blutgef├Ą├če zu stimulieren.
  • Knochentransplantat, das oft der Dekompression folgt, beinhaltet das F├╝llen des Bereichs, aus dem das tote Knochengewebe entfernt wurde.
  • Bei der Arthrodese wird der Gelenkknorpel entfernt und der H├╝ftkopf mit dem Acetabulum des Beckenknochens verschmolzen.
  • Die Endoprothetik ist ein Verfahren, bei dem das tote Knochengewebe entfernt (Resektion) wird, der Femurkopf mit einer Prothese zusammen mit dem Knorpel erneuert oder ersetzt wird.

Verweise :

//emedicine.medscape/article/1247804-overview

//www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedhealth/PMH0004519/

//orthoinfo.aaos.org/topic.cfm?topic=a00216


Link Zu Den Wichtigsten Publikationen
">
">