Eierstockkrebs Diagnose - Bluttests, Scans, Biopsie


Tests fĂŒr Eierstockkrebs

FrĂŒherkennung von Eierstockkrebs ist selten wegen der Abwesenheit von Symptomen in den frĂŒhen Stadien und dem Mangel an zuverlĂ€ssigen Screening-Methoden, Eierstockkrebs spezifisch zu erkennen. Ein Pap-Abstrich spielt bei der Erkennung von Eierstockkrebs keine Rolle, es sei denn, er hat Metastasen im GebĂ€rmutterhals oder in der Vagina. Chirurgische Diagnose und Staging sollte so schnell wie möglich durchgefĂŒhrt werden, mit minimalen prĂ€operativen Tests, wenn eine Beckenmasse im Verdacht steht, Eierstockkrebs zu sein.

WĂ€hrend eine klinische Geschichte von vagen gastrointestinalen Symptomen oder abnormalen vaginalen Blutungen mit Eierstockkrebs korreliert werden kann, nachdem es diagnostiziert wird, ist es selten, wo diese Symptome die Besorgnis Eierstockkrebs sofort aufwerfen. Frauen mit hohem Risiko sollten ĂŒberwacht werden und das Vorhandensein dieser Symptome sollte sofortige Untersuchung veranlassen. Lesen Sie mehr auf Eierstockkrebs-Risiken.

Methoden zur Diagnose von Krebs der Eierstöcke

Genetische Vorsorgeuntersuchung

Frauen mit einer persönlichen oder familiĂ€ren Vorgeschichte von Brust-, GebĂ€rmutter- oder Dickdarmkrebs oder solchen mit einem engen Familienmitglied (Mutter, Tochter oder Schwester), die von Eierstockkrebs betroffen sind, können ein erhöhtes Risiko haben, an der Krankheit zu erkranken. Diesen Frauen kann geraten werden, Gentests zu machen. Frauen mit Mutationen in BRCA1- und BRCA2-Genen mĂŒssen engmaschig ĂŒberwacht werden, da es sich um Hochrisikogruppen fĂŒr Eierstockkrebs handelt. Eine prophylaktische Ovarektomie kann als vorbeugende Maßnahme gegen Eierstockkrebs in ausgewĂ€hlten FĂ€llen durchgefĂŒhrt werden.

Körperliche Untersuchung

Eine abdominale Masse, Schwellung oder das Vorhandensein von FlĂŒssigkeit im Abdomen (Aszites), die wĂ€hrend einer körperlichen Untersuchung festgestellt werden, können auf Eierstockkrebs hindeuten. Eine Untersuchung des Beckens kann eine unilaterale oder bilaterale feste Masse oder ein Wachstum im Eierstock ergeben. Manchmal kann eine Masse im Abdomen gefĂŒhlt werden.

Laboruntersuchung

  • EIN komplettes Blutbild (CBC) und Serum-Elektrolyt-Tests sind wesentlich, wenn Ovarialkarzinom vermutet wird.
  • Leberfunktionstest (LFT) kann durchgefĂŒhrt werden, um die Beteiligung der Leber zu beurteilen.
  • Ein erhöhter CA-125 bei einer postmenopausalen Frau kann auf Eierstockkrebs hinweisen. Die Spiegel von Tumormarker oder Krebs-assoziiertem Antigen CA-125 im Blut können verwendet werden, um Eierstockkrebs nachzuweisen, aber die Ergebnisse sind nicht immer ausreichend empfindlich oder spezifisch fĂŒr Ovarialkrebs, um als Screening-Verfahren von großem Nutzen zu sein. Kolon-, Pankreas-, Brust-, Magen- oder Uteruskarzinome können auch mit einem erhöhten CA-125-Wert assoziiert sein. Ein normaler CA-125-Spiegel schließt auch die Diagnose von Krebs nicht aus.
  • EIN Serum HCG Das Niveau sollte bei allen Frauen erreicht werden, bei denen eine Schwangerschaft möglich ist.
  • EIN Serum-Alpha-Fetoprotein (AFP) und Lactatdehydrogenase (LDH) Messung ist bei jungen MĂ€dchen mit einer Beckenmasse wegen der Wahrscheinlichkeit eines kanzerösen Keimzelltumors ratsam.

Bildgebende Studien

Imaging-Studien können helfen, eine Masse im Becken zu erkennen, aber sie werden nicht in der Lage sein, die Diagnose von Eierstockkrebs zu bestÀtigen.

  • Ultraschall kann bei der Erkennung einer Beckenmasse hilfreich sein. Transvaginaler Ultraschall (durch Platzierung einer Sonde in der Vagina) liefert bessere Bilder als der Ultraschall im Abdomen.
  • CT-Scan kann helfen, die GrĂ¶ĂŸe des Wachstums, LymphknotenvergrĂ¶ĂŸerungen und Metastasen in anderen Organen detaillierter zu zeigen.
  • MRT (Magnetresonanztomographie), zusĂ€tzlich zu der Tatsache, dass sie teurer ist, möglicherweise keine Vorteile gegenĂŒber einem CT-Scan außer bei der Auswertung von schwangeren Patienten durch die Vermeidung von Strahlenbelastung des Fötus.
  • Brust Röntgen kann eine Ausbreitung von Krebs in die Lunge zeigen.
  • HAUSTIER (Positronen-Emissions-Tomographie) Scans werden manchmal durchgefĂŒhrt, um die Ausbreitung von Eierstockkrebs zu erkennen. Bei dieser Methode wird eine Art radioaktiver Glukose zur Krebserkennung verwendet.
  • Mammographie kann als Screening-Verfahren zum Ausschluss von Brustkrebs durchgefĂŒhrt werden, unter BerĂŒcksichtigung der Verbindung zwischen Eierstockkrebs und Brustkrebs.
  • EIN Bariumeinlauf kann bei Patienten empfohlen werden, Darmkrebs auszuschließen.
  • Darmspiegelung ist gegenĂŒber Bariumeinlauf bevorzugt, um Metastasen im Dickdarm auszuschließen.

Biopsie

Gewebeproben fĂŒr die Biopsie können mittels laparoskopischer Chirurgie (durch einen kleinen Einschnitt im Abdomen), wenn der Tumor klein ist, oder durch eine Laparotomie (ein grĂ¶ĂŸerer Einschnitt wird zum Öffnen des Abdomens gemacht) bei grĂ¶ĂŸeren Tumoren entnommen werden.
Das chirurgische Staging wird zum Zeitpunkt der Operation durchgefĂŒhrt, indem die entnommenen Organe und Gewebe zur mikroskopischen Untersuchung gesendet werden.

Eine Gewebeprobe kann aus dem Tumor entnommen und zur Analyse geschickt werden. Krebszellen in der Probe werden die Diagnose von Eierstockkrebs sowie die Art des Krebses bestÀtigen. Das Stadium und der Grad des Krebses können durch Entnahme von Biopsien von verschiedenen Stellen bestimmt werden. Lesen Sie mehr auf Eierstockkrebs Stadien.

Laparoskopie

Ein Laparoskop (ein dĂŒnnes Rohr mit einer Lichtquelle, eine winzige Kamera und ein VergrĂ¶ĂŸerungsgerĂ€t am Ende) durch einen winzigen Schnitt im Bauch ermöglicht eine korrekte Darstellung des Eierstocks und anderer Strukturen im Becken und Bauch. Gewebeproben fĂŒr die Biopsie können auch wĂ€hrend eines laparoskopischen Eingriffs entnommen werden.

Laparotomie

Eine Laparotomie kann offensichtlichen Krebs in den Eierstöcken oder anderen Strukturen im Abdomen zeigen. Wenn Krebs vermutet wird, kann eine Operation zur Behandlung von Eierstockkrebs durchgefĂŒhrt werden. Proben fĂŒr die Biopsie können entnommen werden und das Staging des Krebses zum Zeitpunkt der Operation durchgefĂŒhrt werden.

Parazentese

Die Entfernung von AszitesflĂŒssigkeit aus dem Abdomen als Mittel zum Testen auf Krebszellen wird nicht routinemĂ€ĂŸig empfohlen. Selbst bei weit verbreiteter intraabdominaler Verbreitung sind in vielen FĂ€llen falsch negative Ergebnisse möglich. Auch gibt es mehr Chancen fĂŒr die Verbreitung von Krebszellen wĂ€hrend des Verfahrens.

Thorakozentese

Entfernung von FlĂŒssigkeit um die Lunge in einem Pleuraerguss zum Zweck der PrĂŒfung auf Krebszellen können vor der Operation empfohlen werden. Wenn Krebszellen in der FlĂŒssigkeit gefunden werden, wird bei dem Patienten Krebs im Stadium 4 diagnostiziert und der chirurgische Eingriff neu bewertet, wobei die schlechte Prognose in diesen FĂ€llen berĂŒcksichtigt wird.


Link Zu Den Wichtigsten Publikationen
">
">