Warum ich mein eigenes Kind nicht mag


Es gibt viele wichtige Aspekte, um ein Kind zu betreuen und zu erziehen, und alle werden eine wichtige Rolle bei der Entwicklung Ihres Kindes spielen und wie es letztendlich herauskommt. Die meisten von uns erkennen, dass wir unseren Kindern Nahrung und Unterkunft bieten m√ľssen, um ihre intellektuelle Entwicklung zu f√∂rdern und ihnen die M√∂glichkeit zu geben, ihre zwischenmenschlichen F√§higkeiten zu kn√ľpfen und zu entwickeln.

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Erziehung eines Kindes, das vielleicht nicht immer die Aufmerksamkeit erh√§lt, die es verdient, ist einfach sicherzustellen, dass das Kind geliebt wird. Wenn ein Kind geliebt wird, dann wird es ihnen Zuversicht geben, die F√§higkeit, zur√ľck zu lieben, und gl√ľckliche Kindheitserinnerungen, die ihnen eine optimistische und un√ľberwindbare Aussicht w√§hrend des Rests ihres Lebens geben werden. Wenn sie wissen, dass Liebe aufw√§chst, wird dies ihre Chancen, sie im Alter zu finden, drastisch verbessern. Auf der anderen Seite werden diejenigen, die als Kind nicht geliebt werden, oft bittere Ressentiments gegen√ľber der Welt empfinden, werden wahrscheinlich ein geringes Selbstwertgef√ľhl haben und selbst ungl√ľcklich sein, und werden wahrscheinlich sp√§ter in ihrem Leben sinnvolle Beziehungen aufbauen.

Warum ich mein eigenes Kind nicht mag

Deshalb ist es so drastisch wichtig, dass du dein Kind liebst und dass du es weißt - was passiert also, wenn du dein eigenes Kind nicht magst?

Die Auswirkungen, wenn Sie Ihr Kind nicht mögen

Die Sache ist, dass wir alle hochsensible Wesen sind und wir alle sehr scharfsinnig sind, wenn es um Emotionen geht - selbst in der Kindheit. Wenn Sie Ihr Kind nicht lieben, wenn Sie es ihm √ľbel nehmen oder wenn Sie es "lieben", aber nicht "m√∂gen", dann werden Sie dies durch Ihre Manierismen und die Art und Weise, wie Sie handeln, bis zu einem gewissen Grad aufgreifen Sie - genau wie Sie beginnen zu vermuten, dass etwas in einer Beziehung falsch ist, bevor Sie abgeladen werden. W√§hrend Sie versuchen k√∂nnten, Ihre Gef√ľhle zu verbergen, wird dies nicht ausreichen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind gl√ľcklich und selbstbewusst aufw√§chst, da es sich immer noch als unbeliebt oder "unbeliebt" f√ľhlt und diese Art von Unsicherheit f√ľr immer bei Ihnen bleiben kann.

Wichtig ist, dass Sie verstehen, warum Sie Ihr Kind ärgern, ob Sie es wirklich nicht mögen, und dann das Problem angehen und versuchen, das Problem zu lösen.

H√§ufige Gr√ľnde, warum Sie Ihr eigenes Kind nicht m√∂gen

Das erste, was zu realisieren ist, ist nat√ľrlich, dass Gef√ľhle der Ressentiments oder sogar Angst vor Kindern sind nicht so ungew√∂hnlich und am Ende des Tages stellt ein Kind eine gro√üe Ver√§nderung f√ľr Ihren Lebensstil, eine massive Verantwortung / Belastung und der Katalysator f√ľr viele Ver√§nderungen zu dir selbst.

Viele Menschen, die ihre Kinder ver√§rgern, tun dies, weil sie nicht wahrheitsgem√§√ü bereit sind, Eltern zu sein. Vielleicht war die Schwangerschaft zuf√§llig, oder vielleicht bist du in deine Elternschaft geeilt. In beiden F√§llen haben Sie dann nicht die Lebenserfahrung, die die meisten von uns gerne h√§tten, bevor wir uns niederlassen. Wenn du schon immer davon getr√§umt hast zu reisen, dann bedeutet das, ein Kind zu haben, dass du das nicht kannst. Wenn du immer davon getr√§umt hast, ein Rockstar zu werden, dann wird es ein ernstes Hindernis f√ľr diesen Traum sein, ein Kind zu haben. Zur gleichen Zeit, wenn Sie mehr Beziehungen und Sexualpartner haben wollten, bevor Sie sich niederlassen, wird Ihre derzeitige Situation dies auch nicht zulassen. Die Idee ist, dass Sie jetzt Ihre Tr√§ume und Ambitionen √§ndern und dass Sie sich darauf konzentrieren, gl√ľckliche Kinder zu erziehen und daraus Stolz und Lebenserfahrung zu gewinnen - aber nat√ľrlich f√ľhlen sich nicht alle so. Es ist nicht die Schuld des Kindes, dass deine Jugend und dein Ehrgeiz effektiv von dir genommen wurden, aber es kann sich immer noch so anf√ľhlen und sie sind immer noch da, wo du deine Frustrationen lenkst.

Ein weiterer Grund, warum viele Menschen ihre Kinder nicht m√∂gen oder √§rgern, ist, wenn sie √ľberw√§ltigend und zu schwierig werden, sich um sie zu k√ľmmern. Dies ist besonders h√§ufig, wenn die Kinder ihre "schrecklichen Zweien" durchmachen oder wenn sie die ebenso schrecklichen Teenagerjahre durchleben. Es kann auch ein Problem sein, wenn die Person zu viele Kinder betreut. W√§hrend ihre freigeistige Natur aus der Au√üenperspektive Spa√ü machen kann, wenn Sie sie ertragen m√ľssen und st√§ndig ungehorsam sind, kann dies eine wahrhaft traumatische und belastende Zeit sein und schlie√ülich macht es Sinn, dass Sie anfangen, Ihre Kinder zu √§rgern. Bei Teenagern magst du feststellen, dass du st√§ndig mit Argumenten k√§mpfst und dass sie dir zuwider sind, was es schwer machen kann, die gr√∂√üere Person zu sein und ihnen zu vergeben.

Schlie√ülich k√∂nnen einige Eltern Schwierigkeiten haben, ihre Kinder zu m√∂gen, wenn die Kinder sehr weit von dem entfernt sind, was sie vorhatten. Wir alle hatten Ideale, bevor wir Kinder hatten, wie diese Kinder aussehen w√ľrden - wie sie aussehen w√ľrden, wie sie unsere Interessen teilen k√∂nnten und wie sie Fortschritte machen w√ľrden, um bestimmte Dinge zu erreichen. So kann es frustrierend und entt√§uschend sein, wenn die Kinder sich von diesem Ideal deutlich unterscheiden und nichts mit dem idealen Sohn oder der idealen Tochter teilen, die Sie sich in Ihrem Kopf vorgestellt haben. Vielleicht wollten Sie einen Jungen und Sie haben ein M√§dchen? Vielleicht wolltest du ein sportliches Kind, mit dem du Fu√üball spielen kannst, und stattdessen hast du jemanden, der es genossen hat, den ganzen Tag am Computer zu sitzen? Dies k√∂nnte bedeuten, dass wir einfach das Gef√ľhl haben, dass wir uns nicht mit den Kindern so verbinden k√∂nnen, wie wir m√∂chten. Es k√∂nnte bedeuten, dass wir uns sorgen, wie andere das Kind wahrnehmen und wie es hineinpasst (denn wenn man sie dann am meisten beurteilt) wahrscheinlich werden auch andere), oder es k√∂nnte sein, dass sie dich sogar an Dinge erinnern, die du an dir nicht magst.

Wie man das Problem anspricht

Nat√ľrlich, wenn Sie Ihr Kind aus einem dieser Gr√ľnde nicht m√∂gen, dann m√ľssen Sie das Problem so schnell wie m√∂glich angehen und sich zwingen, das Problem zu l√∂sen. Wie Sie dabei vorgehen, h√§ngt zum Teil von den Gr√ľnden ab, aus denen Sie Ihrem Kind gegen√ľber Groll empfinden.

Wenn Sie zum Beispiel Schwierigkeiten haben, mit der Last kleiner Kinder fertig zu werden, und das f√ľhrt Sie dazu, diese Kinder zu √§rgern (Sie k√∂nnen sich auch deprimiert f√ľhlen), dann m√ľssen Sie Hilfe finden, damit Sie und die Kinder es k√∂nnen sei gl√ľcklich. Dies k√∂nnte bedeuten, dass Sie ein Kinderm√§dchen bekommen, das Ihnen hilft, sich tags√ľber um Ihre Kinder zu k√ľmmern, und dies kann Ihnen helfen, die Last zu verringern und weniger gestresst zu sein, wenn Ihre Kinder sich weigern, das zu tun, was Sie ihnen zum wiederholten Male sagen. Wenn das Problem verhaltensbezogen ist, m√∂chten Sie m√∂glicherweise Hilfe von einem Verhaltensspezialisten erhalten, der Ihnen helfen kann, Ihr Kind effektiver zu disziplinieren, ohne Ihre Beziehungen zu belasten.

Ebenso, wenn Sie Ihre Kinder ver√§rgern, weil Sie glauben, dass Ihr Lebensstil verkrampft war, dann m√ľssen Sie neue Wege finden, Erf√ľllung zu finden. Buchen Sie zum Beispiel Familienurlaube und reisen Sie als Familie, schreiben Sie einen Roman, betreiben Sie eine Website oder einen Blog, gr√ľnden Sie eine Band mit Ihren Freunden und ver√∂ffentlichen Sie die Musik online... es gibt viele M√∂glichkeiten, ein erf√ľlltes Leben zu f√ľhren Ihre Ziele, selbst wenn Sie Kinder haben. Sie sollten auch versuchen, Erf√ľllung und Ehrgeiz zu finden, indem Sie Ihre Kinder gro√üziehen und beginnen, stellvertretend durch ihre Leistungen zu leben - geben Sie ihnen die Lebenserfahrungen, die Sie nicht hatten, und dann k√∂nnen Sie schlie√ülich anfangen, die Welt zusammen zu erforschen.

Und wenn Ihr Problem ist, dass Ihr Kind Ihre Erwartungen nicht erf√ľllt, dann ist die L√∂sung zu versuchen und neu zu bewerten, was Sie von Ihrem Kind wollen. Das beste Szenario hier ist, nichts von deinem Kind zu verlangen, sondern es stattdessen so zu lassen, wie es ist - das ist das Besondere an Kindern, du n√§hrst eine ganz neue Pers√∂nlichkeit mit ihren eigenen Macken und Verhaltensweisen und sie k√∂nnen dich fast belehren so viel wie du ihnen beibringen kannst. Lassen Sie sie ihre Pers√∂nlichkeit erforschen und interessieren Sie sich f√ľr das, was sie tun. Versuchen Sie, offener zu sein und zu verstehen, dass das, was Sie vielleicht f√ľr den "richtigen Weg" halten, nicht unbedingt das ist, was Ihre Nachbarn f√ľr den richtigen Weg halten.

Hilfe bekommen

Wenn Sie mit diesen kognitiven Ver√§nderungen k√§mpfen, ist es wichtig, dass Sie Hilfe von ausgebildeten Fachleuten erhalten, um sicherzustellen, dass Sie in Ihrer Beziehung mit Ihrem Kind gl√ľcklich sein k√∂nnen und Ihre pers√∂nlichen Probleme beiseite legen und sie bedingungslos lieben k√∂nnen. Einen Therapeuten zu sehen, kann dir helfen, deine Probleme zu besprechen, und h√∂chstwahrscheinlich wirst du feststellen, dass der Groll, den du gegen√ľber deinem Kind empfindest, von dir selbst kommt. Wenn Sie viel mit dem Druck der Elternschaft k√§mpfen m√ľssen, dann kann sogar eine Pause in einer Reha-Klinik eine gute M√∂glichkeit sein, Abstand zu gewinnen und eine Perspektive zu bekommen. Wenn Sie an einer Form der Depression leiden und dies nur eines der Symptome ist, dann m√ľssen Sie diese m√∂glicherweise mit mehr Sitzungen behandeln und die Symptome mit Antidepressiva behandeln, so dass Sie f√ľr Ihr Kind da sein k√∂nnen.

In einigen seltenen F√§llen jedoch k√∂nnen Ihre Instinkte etwas aufheben, was mit dem Kind nicht stimmt. Es kann zum Beispiel sein, wenn Sie mit schweren Verhaltensst√∂rungen k√§mpfen, dass Ihr Kind mit ADHS zu k√§mpfen hat. In diesem Fall m√ľssen Sie die Art und Weise, wie Sie auf ihr Fehlverhalten reagieren, √ľberdenken. Alternativ k√∂nnen Sie, wenn Sie sich von Ihrem Kind "entt√§uscht" f√ľhlen, mit einer Entwicklungsst√∂rung wie ASD (Autismus-Spektrum-St√∂rung) oder einem Wachstumshormonmangel fertig werden. Ihr Kind k√∂nnte Ihnen un√§hnlich erscheinen oder nicht so, wie es in Ihren Augen sein sollte, weil es eine Entwicklungsst√∂rung hat. Wenn Sie Ihr Kind zu einem Spezialisten bringen, wo es eine formelle Diagnose erhalten kann, k√∂nnen Sie Ihre Schwierigkeiten sehr gut verstehen √úberwinde sie. Wenn Ihr Kind unter solchen Bedingungen leidet oder wenn es nur anders ist, werden Sie Ihre Liebe und Unterst√ľtzung noch mehr brauchen. Denken Sie daran: Sie sind ein Team und Sie sind dabei zusammen.


Link Zu Den Wichtigsten Publikationen
">
">