Nierenarterienstenose (schmale Nierenarterie)


Was ist Nierenarterienstenose?

Nierenarterienstenose ist eine Verengung der Arterie, die Blut in die Niere tr√§gt. Es kann in einer oder beiden Arterien und ihren Verzweigungen auftreten. Wenn die Arterie vollst√§ndig blockiert ist, dann ist es bekannt als Nierenarterienverschluss. Wenn sich die Arterie verengt, reduziert sie den Blutfluss zur Niere und dies beeintr√§chtigt allm√§hlich die Nierenfunktion und sogar die Struktur. Wie bei der Verengung anderer Arterien im K√∂rper, neigt es dazu, als eine Folge von Atherosklerose aufzutreten, wo sich Fettplaques in der Arterienwand aufbauen. Irgendwann kommt es zu einer Blockierung mit einem Blutgerinnsel. Eine Nierenarterienstenose tritt h√§ufiger bei √§lteren Patienten auf und kann bei Menschen √ľber 50 Jahren etwa ein F√ľnftel der Nierenerkrankungen ausmachen.

Nierenarterienstenose Bedeutung

Anatomie der Nierenarterie

Die Nierenarterie entsteht von jeder Seite der Bauchaorta. Kurz bevor die Nierenarterie die Niere erreicht, zweigt sie in 4 bis 5 √Ąste ab. Die Arterien begleiten die Nierenvenen und Harnleiter zum Nierenhilus (Nierenhilus). Manchmal k√∂nnen zwei oder mehr Nierenarterien einer einzigen Niere vorhanden sein, die als √ľberz√§hlige Nierenarterien bekannt sind. Bis zu einem Drittel des aus dem Herzen herausgedr√ľckten Blutes (Herzzeitvolumen) kann in die Nierenarterien gelangen. Dennoch ist es ziemlich schmal und misst ungef√§hr einen Viertel Zentimeter im Durchmesser (2,5 Millimiter oder ungef√§hr 0,1 Zoll).

Nierenarterienstenose (schmale Nierenarterie)

Nierenarterienfunktion

Die Nierenarterie transportiert sauerstoffreiches Blut in die Niere. Dieses Blut ist auch mit N√§hrstoffen beladen. Das Nierengewebe ben√∂tigt das arterielle Blut, um weiter zu leben und zu funktionieren. Au√üerdem wird das Blut in der Nierenarterie gefiltert, wobei die Abfallstoffe durch die Nephrone in der Niere entfernt werden. Schlie√ülich werden die Abf√§lle als Urin ausgeschieden. Die Niere kann durch Ver√§nderung des Fl√ľssigkeits- und Elektrolytniveaus im Blut den Blutdruck, das Blutvolumen und viele andere Prozesse steuern. Daher ist Blut in der Nierenarterie das Mittel, durch das die Niere eine Vielzahl unterschiedlicher Wirkungen auf den K√∂rper hat.

Verengte Arterieneffekte

Die Verengung der Nierenarterie (Nierenstenose) hat zwei Auswirkungen:

  1. Zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe werden vom Nierengewebe aufgenommen.
  2. Weniger Blut wird durch die Niere gefiltert.

Dies ist eine ziemlich einfache, aber ziemlich genaue Möglichkeit, die Auswirkungen von Nierenarterienstenose zu sehen. Durch den begrenzten Sauerstoff- und Nährstoffgehalt verändert sich die Architektur der Niere in gewissem Maße. Es wird allmählich durch Sauerstoffentzug (Ischämie) geschädigt, aber Nierengewebe wird nicht sofort zerstört. Stattdessen ändert sich das Nierengewebe, um mit der geringeren Sauerstoffversorgung fertig zu werden.

Die Filtervorrichtung, die den gr√∂√üten Teil des Nierengewebes ausmacht, schrumpft, Teile davon verdicken sich, Entz√ľndungen entstehen in lokalisierten Bereichen und Narbengewebe kann sich in Teilen der Niere bilden. Letztendlich ist es die normale Nierenfunktion, die beeinflusst wird, was Ver√§nderungen im Blutdruck, Fl√ľssigkeits- und Elektrolytspiegel sowie verschiedene andere Effekte verursacht, die schlie√ülich zum Tod f√ľhren k√∂nnen.

Nierenarterienstenose Ursachen

Die h√§ufigste Ursache f√ľr eine Verengung der Nierenarterie ist Atherosklerose. Es macht etwa 90% aller F√§lle aus. Seltener f√ľhren andere Erkrankungen der Blutgef√§√üe oder systemische Erkrankungen zu einer Verengung.

Atherosklerose

Atherosklerose betrifft viele Arten von Arterien und vor allem die Arterien von Hals, Herz, Nieren und Gliedma√üen. Zigarettenrauchen, hoher Cholesterinspiegel im Blut, Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Diabetes mellitus verursachen Verletzungen der Arterienwand. Das fortschreitende Alter ist ein weiterer Risikofaktor. Fetthaltige Plaques bilden sich in der Arterienwand und verengen sie allm√§hlich √ľber Monate und Jahre. Dies ist als chronische progressive Stenose bekannt, was bedeutet, dass sich die Verengung allm√§hlich entwickelt und sich im Laufe der Zeit verschlechtert.

Eventuell kann diese Plaque reißen und ist dann instabil. Es ist wahrscheinlicher, ein Gerinnsel zu fördern, um sich schnell an der Stelle zu entwickeln, wodurch die Arterie vollständig blockiert wird. Die verengte Arterie selbst, selbst wenn die Plaque nicht reißt, kann blockiert werden, wenn ein Gerinnsel von anderswo in der Blutbahn es erreicht und betroffen wird. Atherosklerose neigt dazu, beide Nierenarterien gleichzeitig zu beeinflussen - bilaterale Stenose.

Andere Ursachen von Stenose

Es gibt verschiedene andere Ursachen f√ľr eine Verengung der Nierenarterie oder -arterien. Viele dieser Ursachen k√∂nnen zu einer nur einseitigen Verengung f√ľhren, was bedeutet, dass nur eine Niere betroffen ist - einseitige Stenose. Diese Erkrankungen machen etwa 10% der Nierenarterienstenosef√§lle aus. Einige dieser anderen Krankheiten umfassen:

  • Aortendissektion
  • fibromuskul√§re Dysplasie (FMD)
  • Kawasaki-Krankheit
  • Takayasu-Arteriitis
  • Neurofibromatose Typ 1

Thromboembolie

Ein Gerinnsel kann die Arterie vollst√§ndig blockieren, aber es ist nicht √ľblich, dass eine Blockade mit einer gesunden Arterie auftritt, die nicht verengt ist. Daher ist die zugrunde liegende Ursache sowohl der Nierenarterienstenose (Verengung) als auch des Nierenarterienverschlusses (Blockierung) immer noch Atherosklerose oder die anderen oben erw√§hnten Krankheiten. Manchmal kann das Gerinnsel an der Stelle der Verengung innerhalb der Nierenarterie entstehen. In diesem Fall ist es als Thrombus bekannt.

Zu anderen Zeiten kann sich das Gerinnsel anderswo im K√∂rper entwickeln und durch den Blutstrom wandern, um an dem verengten Teil der Nierenarterie betroffen zu werden. Dies ist als Embolus bekannt. Seltener k√∂nnen Plastikteile im Blut, meist aus Kathetern, Fettk√ľgelchen, Krebszellen und anderen Gewebetypen, in den Blutkreislauf gelangen und die bereits verengte Nierenarterie verstopfen. Eine Blockade tritt im Gegensatz zur Stenose pl√∂tzlich (akut) auf und kann zum Absterben des Nierengewebes f√ľhren.

Nierenarterienstenose Symptome

Die Symptome der Nierenarterienstenose sind in der Regel nicht vorhanden, bis die Verengung signifikant wird.Auf der anderen Seite sind die Symptome des Nierenarterienverschlusses gewöhnlich akut und intensiv, da die Blockierung plötzlich auftritt und das Nierengewebe schwer beeinträchtigt.

Sich verengende Symptome

Anfangs gibt es wenig bis keine Symptome. Schließlich entwickeln sich die Anzeichen und Symptome einer chronischen Nierenerkrankung im Laufe der Zeit allmählich. Das wichtigste klinische Merkmal ist die Azotämie, bei der die Harnstoffspiegel im Blutstrom ansteigen. Harnstoff wird normalerweise entfernt und von der Niere ausgeschieden. Unkontrollierbare oder schwer zu behandelnde Hypertonie (Bluthochdruck) ist ein weiteres Zeichen einer Nierenarterienstenose. Die auffälligsten Symptome werden deutlich, wenn die Arterie stark verengt und fast blockiert ist oder normalerweise durch ein Gerinnsel vollständig blockiert ist.

Blockade Symptome

Mit einer Blockierung der Nierenarterie sind verschiedene Symptome verbunden. Die Anzeichen und Symptome einer chronischen Nierenerkrankung entwickeln sich etwa 24 Stunden nach der Okklusion. Symptome einer Nierenarterienokklusion umfassen:

  • Blut im Urin (H√§maturie)
  • Flankenschmerzen auf der Seite der betroffenen Niere
  • Bauchschmerzen
  • Geringe Urinausscheidung (Oligurie) oder kein Urin (Anurie)
  • √úbelkeit und Erbrechen
  • Fieber

Nierenarterien-Diagnose

Die Symptome und Anamnese können den Verdacht auf Nierenarterienstenose aufwerfen. Um die Diagnose zu bestätigen, sind jedoch weitere diagnostische Untersuchungen notwendig. Blut- und Urintests weisen auf Nierenfunktionsstörungen durch eine Erhöhung des Kreatininspiegels im Blut sowie von Protein und Blut im Urin hin. Tests zur Visualisierung der Verengung oder Blockierung und Bewertung ihrer Schwere umfassen:

  • Ultraschall oder Duplex-Ultraschall
  • Radionuklid-Scannen
  • Computertomographie-Angiographie
  • Magnetresonanz-Angiographie
  • Arteriographie

Nierenarterienstenose Behandlung

Medikation

Medikamente bei Nierenarterienstenose k√∂nnen zun√§chst f√ľr Hypertonie (hohes Blutversagen) und Herzversagen verschrieben werden. Cholesterinsenkende Medikamente wie einige Statine k√∂nnen hilfreich sein, um die Gr√∂√üe der Fettplaque in der Wand der Nierenarterie zu begrenzen. Ein Gerinnsel kann mit bestimmten Medikamenten wie:

  • Clot-Buster wie Fibrinolytika l√∂sen ein Gerinnsel auf.
  • Anti-Gerinnungsmittel, um das Wiederauftreten eines Gerinnsels zu verhindern.

Chirurgie

Eine Operation ist normalerweise nicht die erste Option, um den Blutfluss wiederherzustellen (Revaskularisation), da Medikamente wie Gerinnsel-Blocker sehr effektiv sein k√∂nnen, um eine Blockierung aufzuheben. Der medizinische Ansatz f√ľhrt seltener zu Komplikationen. Tritt die Blockade infolge eines Traumas pl√∂tzlich auf, wird meist zuerst operiert. Angioplastie ist ein Verfahren, bei dem ein Katheter in die betroffene Nierenarterie eingef√ľhrt wird und ein Ballon aufgeblasen wird, um die Arterie zu erweitern. Ein Stent kann dann eingef√ľhrt werden, um die Arterie verbreitert zu halten.


Link Zu Den Wichtigsten Publikationen
">
">